Montag, 31. Mai 2010

[GOLIATH] Erste Episode online

• • • Teil Eins der SF-Serie GOLIATH, die wöchentlich in zehn Episoden bei GEISTERSPIEGEL.de erscheint, ist online. In der zurückliegenden Nacht wurde der Start der Ereignisse rund um das größte Raumschiff der Menschen auf die Homepage des GEISTERSPIEGELs gestellt. Ab sofort kann »Alarmfall AYANO« kostenlos online gelesen oder als pdf-Dokument heruntergeladen werden.
• • • Die ersten Reaktionen kamen - das morderne Zeitalter macht's möglich - sofort. So schreibt eine Leserin: »Toll! Man kann sehr gut folgen und es ist total spannend! Ich hechele schon nach der Fortsetzung!«. Ein anderer Leser, seines Zeichens gestandener SF-Fan, meint: »Ein rundum gelungener Start, der Lust auf viel, viel mehr macht.«
• • • Auch die Kick-Off-Online-Lesung bei SecondLife gestern Abend lief richtig fein. Trotz technischer Probleme (die Software, die für die Gestaltung der Umgebungsdaten zuständig war, hatte Störungen) war die virtuelle Veranstaltung gut besucht. Das »Brennende Buchstaben« hatte sogar eine Bühne mit einem riesigen GOLIATH-Logo aufgebaut. Vorgelesen habe ich aus »Ein Augenblich Unendlichkeit« und aus »Alarmfall AYANO«.
• • • Ich hoffe sehr, dass der Einstieg in GOLIATH bei Euch allen da draussen gut ankommt und dass Ihr gespannt seid, wie es weitergeht. Teil 2 der Serie wird am Sonntag, 6. Juni online bei geisterspiegel.de erscheinen ... unter dem Titel »Psionische Fracht«.

Samstag, 29. Mai 2010

[GOLIATH] Endspurt und Lesung

• • • Die Veröffentlichung der ersten Episode der zehnteiligen SF-Serie GOLIATH geht in den Endspurt: die Endbearbeitung läuft auf Hochtouren und die letzten Handgriffe werden getätigt. Einige Formulierungen werden immer und immer wieder überprüft, ob man sie im Manuskript so verwenden kann, und ich gucke immer wieder die Dialoge durch, ob sie mir gefallen.
• • • Um den Start der Serie gebührend zu begehen hat sich das Team »Brennende Buchstaben« und ich uns etwas besonderes als »Kick-Off« überlegt: eine Online-Lesung.
• • • Morgen, am Sonntag, 30. Mai, ab 21 Uhr werde ich auch, aber nicht nur, aus GOLIATH vorlesen - online, an einem virtuellen Veranstaltungsort namens »Kafé KrümelKram«. Und der Hammer ist: diese Location liegt bei SecondLife!
• • • Wer mich morgen Abend lesend und erzählend und Anekdoten aus meiner Arbeit als Autor erleben möchte, der komme morgen bitte zu SecondLife. Solltet Ihr keinen SecondLife-Account haben: das kostet nix und ist auch gar nicht so schwer. Einfach installieren und einen Avatar gestalten.
• • • Der Beginn der Lesung wird 21 Uhr sein. Wer vorher noch einen Account erstellen möchte, sollte damit spätestens 20 Uhr beginnen. Neben der Lesung wird es auch ein Interview geben, das von Kirsten Riehl (Zauselina) und Thorsten Küper (Kueperpunk) moderiert wird.

Freitag, 28. Mai 2010

[GOLIATH] Cover Sneak Peak

• • • Inzwischen ist das Cover zur Startnummer von GOLIATH komplett fertig. Alle Logos sind so, wie man sich das wünschen mag, und alle Kleinigkeiten sind ergänzt.
• • • Natürlich werde ich Euch noch ein wenig schmoren lassen - das Cover werdet Ihr erst am Sonntag zu sehen bekommen. Aber einen kleinen Einblick möchte ich Euch dann doch gewähren.
• • • Quasi als neudeutschen »Sneak Peak« zeige ich Euch hiermit also einen kleinen Ausschnitt des Titelbilds von »Alarmfall AYANO«.

Mittwoch, 26. Mai 2010

[GOLIATH] Backstage

• • • Nur noch vier Tage, dann tritt mit dem »Alarmfall AYANO« die SF-Serie GOLIATH bei geisterspiegel.de ans Tageslicht. Und längst ist es Zeit, einmal hinter die Kulissen zu gucken.
• • • Heute war - neben dem Schreiben an sich - ein betriebsamer Tag ganz im Zeichen der zehnteiligen Space Opera Reihe. So habe ich an Personenbeschreibungen gefeilt (die brauchen die Grafiker für die geplanten Illustrationen), habe die Katalognummer der GOLIATH festgelegt (damit Stefan Holzhauer sie noch aufs Cover der ersten Folge schrauben kann), habe Holzi dabei auch um eine Größenänderung des GEISTERSPIEGEL-Logos auf dem Cover gebeten (und danach eine E-Mail an Wolfgang Brandt geschickt, der uns hoffentlich das Logo in grösserer Auflösung schicken kann), habe mit der Startsequenz von Folge Eins gekämpft (das Universum hat ganz schön gezickt, ist dann aber so aufgegangen, wie ich mir das vorstellt habe), habe mir Gedanken über's Rauchen an Bord von Raumschiffen gemacht und habe eine offenbare Inkompatibilität zwischen meiner Soundkarte und dem neuen Headset (das ich am Sonntag für meine Online-Lesung bei Second Life einsetzen will) festgestellt.
• • • Am Sonntag werden all diese Vorbereitungen in der Veröffentlichung der ersten GOLIATH-Episode gipfeln. Noch mache ich mir keine Gedanken, ob Euch da draussen denn das alles gefällt, was ich mir ausgedacht habe. Noch habe ich kein Muffensausen, die Serie könnte verrissen werden. Bis dahin sind's noch vier Tage...

Dienstag, 25. Mai 2010

[GOLIATH] Alarmfall AYANO

• • • »Alarmfall AYANO« - so lautet der Titel der ersten GOLIATH-Episode, die am 30. Mai auf www.geisterspiegel.de erscheinen wird.
• • • Zugegeben, ja, ich steh' ziemlich auf Alliterationen. Auch und grade bei Roman- oder Kurzgeschichtentiteln. Und als es daran ging, den Titel des ersten der zehn Teile der Serie festzulegen, griff ich gern - ganz meiner Leidenschaft folgend - zu zwei gleichen Anfangsbuchstaben.
• • • Natürlich stellen sich jetzt viele Fragen: Welcher Alarmfall? Für wen? Und wer oder was oder whatever ist eigentlich ein »AYANO«?
• • • Spätestens am Sonntag wisst Ihr mehr. Bis dahin heisst es: Geduld üben...

Montag, 24. Mai 2010

[GOLIATH] Worum wird es gehen?

• • • GOLIATH wird »ganz normale« Space Opera präsentieren. Keine Fantasykreaturen, keine Gruselschockeffekte - einfach nur Science Fiction. Dabei wird die Serie meine Kurzgeschichte »Ein Augenblick Unendlichkeit« lose fortsetzen. Zwar erfahren die LeserInnen nicht, was »jenseits« von ST-27 liegt, aber sie erleben die Ereignisse in der Galaxis nach dem Verschwinden der INFINITY.
• • • Im Mittelpunkt der Handlung wird die GOLIATH stehen, ein »richtig großer Brocken« in Sachen Raumschiff. Deren Besatzung wird alle Hände voll zu tun bekommen: bereits in Episode 1 steht die GOLIATH vor einer mittelschweren Katastrophe.
• • • Die Arbeit an der Serie bereitet mir unheimlich viel Freude. Soviel, dass ich Euch morgen nur zu gern einen kleinen Blick »hinter die Kulissen« geben möchte...

Sonntag, 23. Mai 2010

Der GOLIATH-Countdown startet!







• • • Ab heute läuft mein »GOLIATH-Countdown« ... bis einschliesslich zum 29. Mai gibt es hier täglich Neuigkeiten und Appetithappen auf meine zehnteilige SF-Serie, die am 30. Mai bei GEISTERSPIEGEL.de startet.
• • • Jede der Episoden wird ein Kapitel eines Kurzromans präsentieren und sich um das Raumschiff GOLIATH und dessen Besatzung drehen. Hauptfigur der Handlung wird Dr. David Rond sein, der leitenden Bordmediziner des (der Name mag es schon andeuten) mit insgesamt 1.000 m Länge grössten Raumschiffs der Menschen.
• • • Pro Woche wird eine Folge der Serie beim GEISTERSPIEGEL erscheinen. Geplant ist, dass die einzelnen Episoden jeweils sonntags online gehen.
• • • Aktuell erstehen die Kapitel 1 bis 4 - bereits jetzt aber kann ich Euch schon das Titellogo der Serie präsentieren, das Stefan Holzhauer für das Projekt entworfen hat. Danke, Holzi! :-)

Samstag, 22. Mai 2010

Ab morgen: GOLIATH-Countdown!

• • • Am 30. Mai startet meine zehnteilige SF-Serie GOLIATH auf dem Genre-Portal www.GEISTERSPIEGEL.de - Grund genug, um bereits jetzt ein paar Ausblicke in Aussicht zu stellen.
• • • Bis zum Start der Serie wird es, beginnend mit morgen (Sonntag, 23. Mai), einen »GOLIATH-Countdown« geben. Dabei werde ich auf meinem Blog und bei Facebook täglich kleine Vorschau-Häppchen präsentieren auf das, was Euch bei geisterspiegel.de erwartet.
• • • Bereits heute kann ich verraten: GOLIATH setzt meine Story »Ein Augenblick Unendlichkeit« (veröffentlicht in der Nr. 58 Des Perry-Rhodan-Fan-Zentrale-Magazins SOL oder auch unter http://www.williamvoltz.de/Sieger2009.html zu finden) lose fort.
• • • Wenn alle Ideen und Planungen klappen, wird es nicht nur Lesespass geben, sondern einiges mehr. Laßt Euch einfach mal überraschen!

Freitag, 21. Mai 2010

Zwei Filme und ein lauer Frühlingsabend

• • • Manchmal hab' ich so Tage, an denen es mit mir durchgeht. An denen ich einfach nur das mache, was mir gerade Spaß bereitet. Und an denen ich andere Dinge einfach andere Dinge sein lasse. So ein Tag war heute.
• • • Auf dem Heimweg von meiner besten Freundin kehrte ich kurz ein bei der Videothek meines Vertrauens und nahm zwei DVDs mit nach Hause, um sie mir zuhause (gemeinsam mit Mia auf meinen Beinen und Kasimir auf meinem Schoß) anzusehen.
• • • Zuerst war »Sherlock Holmes« dran. Das war sehr unterhaltsam und hat mir viel Spaß gemacht. Zwar bin ich mir nicht ganz sicher, ob alle Zuschauer den mitunter abenteuerlichen Storytwists und -entwicklungen folgen können bzw. konnten, aber mir hat der Film gut Freude bereitet.
• • • Danach guckte ich »Gesetz der Rache«, ein Thriller mit Gerald »immer noch so geil wie in 300« Butler. Ein Film, der sehr gut gemacht war, dessen Ende ich blöderweise komplett vorhergesehen habe, der aber durch extrem unerwartete und heftige Sequenzen (z.B. die Richterin am Telefon!) wohlig überzeugte. Ich bin mir nicht sicher, ob der Film ab 16 Jahren freigegeben sein sollte (zwei der Szenen waren einfach sehr, sehr krass), aber vielleicht sehe ich das als Vierzigjähriger ja nicht ganz realistisch.
• • • Ich brachte die Filme eben zurück, entspannt durch einen lauen Frühlingsabend schlendernd. Das war ein schöner Spaziergang und die Luft war würzig und frisch. Ideal, um einige Filmszenen noch einmal durchzudenken und den Abend ruhig ab zuschliessen.

Sonntag, 16. Mai 2010

Berühre nie das Dunkle Buch!

• • • »Berühre nie das Dunkle Buch!«, so lautet der Titel meiner aktuellsten Veröffentlichung: einer Kurzgeschichte, die ich für das Programmheft der Berliner Rollenspielveranstaltung »BurgCon 2010« geschrieben habe.
• • • In der Science-Fantasy-Story geht es um das sogenannte Dunkle Buch, das den Navigatoren der Sternenschiffe die Fahrt von Welt zu Welt ermöglicht, und um einen Krieger, der diesen Folianten berührt - was sein gesamtes Leben verändert.
• • • Insgesamt konnten etwa 120 LeserInnen die Kurzgeschichte in ihrem Programmheft finden. Da jedoch viele Leute am zurückliegenden Wochenende nicht in Berlin waren und den Rollenspiel-Con besuchen konnten, die Geschichte aber trotzdem lesen möchten, werde ich nach einer weiteren Möglichkeit der Veröffentlichung suchen. Vielleicht in einem Magazin, vielleicht bei einem Online-Portal ... mal sehen.

Mittwoch, 12. Mai 2010

[IDHG] Visitenkarten, Delany und DUST

• • • Heute war ein klassischer »In-die-Hand-nehm-Tag« ... mit einem kleinen Bericht meiner heutigen Erlebnisse möchte ich somit meine Serie »IDHG« (= In die Hand genommen) fortsetzen.
• • • Nach einer Besprechung in »Ost-Kreuzberg« war ich bei der Post und in der SF-/Fantasy-Buchhandlung OTHERLAND. Bei der Post, um Postsendungen abzuholen (die Post bzw. DHL klingelt ja erst gar nicht mehr an meiner Tür, sondern wirft einfach nur noch ne Karte in den Briefkasten ... +seufz+) - bei OTHERLAND, um zu gucken, ob ich irgendwie ein klein wenig Geld ausgeben kann.
• • • Von der Postfiliale nach Hause genommen habe ich zum Einen die von mich sehnlich erwarteten Autoren-Visitenkarten: endlich (!) habe ich für meine Tätigkeit als Schriftsteller eigene Kärtchen mit E-Mail-Adresse, Blog-Adresse und Telefonnummer. +freu+
• • • Zum Anderen habe ich eine Büchersendung bei der Post abgeholt: »Flucht aus Nimmerya«, ein 1988 bei Bastei-Lübbe erschienenes Buch von Samuel R. Delany, in dem er sowohl in Geschichten aus dem Fantasyland Nimmerya als auch in neuzeitlichen, mitunter autobiografischen (?) Texten das Thema »HIV/AIDS/STD« erörtert wird. Harter Tobak für den klassischen Kuschelfantasyleser, aber ein grandioses Buch, dessen Lektüre wirklich lohnt - und das ich einst verliehen und nicht wieder bekommen habe, jetzt aber über den amazon-Marketplace wieder erstehen konnte.
• • • Und schliesslich habe ich dann im OTHERLAND den 2. Band der Sammelveröffentlichung der SF-Saga DUST von Martin Kay (2004 im Atlantis Verlag erschienen) antiquarisch erstanden. DUST ist richtig gute Unterhaltung und das Lesen macht total Spaß. Daher freue ich mich, jetzt »Die Gegner Scardeens« zu besitzen.

Dienstag, 11. Mai 2010

Vorrunde zum Deutschen Phantastik-Preis

• • • Die Vorrunde zum diesjährigen Deutschen Phantastik-Preis (kurz »DPP«) hat begonnen – und daher möchte ich es nicht versäumen, Euch um UNterstützung zu bitten.
• • • Wie Ihr ja wisst: ich habe 2009 mit meiner Science Fiction Kurzgeschichte »Ein Augenblick Unendlichkeit« den William-Voltz-Award gewonnen. Die Story wurde daraufhin auf der Website www.williamvoltz.de veröffentlicht und kann somit für den Deutschen Phantastik Preis (DPP) nominiert werden ... Doch hierzu benötige ich Eure Hilfe – der DPP läuft in zwei Phase ab: in einer Vorrunde werden die Nominierten ermittelt, über die dann in der Hauptrunde abgestimmt wird. Ganz konkret möchte ich Euch bitten, meine Story »Ein Augenblick Unendlichkeit« in der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« zu nominieren.
• • • Das ist auch gar nicht kompliziert:
a) Ihr surft www.deutscher-phantastik-preis.de an
b) Ihr klickt »Vorrunde« an
c) Zunächst gebt Ihr Eure E-Mail-Adresse ein und klickt auf UPDATE.
d) Dann bekommt Ihr einen Bestätigungscode per E-Mail zugesandt, den Ihr zusammen mit Eurer E-Mail-Adresse online noch mal eingeben müsst. Den Code kopiert Ihr am Besten in das betreffende Feld, da er recht lang ist. Erneut UPDATE klicken.
e) Auf der darauffolgenden Seite könnt Ihr in verschiedenen Kategorien diverse Sachen nominieren.
f) In der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« bitte eingeben:
»Christian Kathan: "Ein Augenblick Unendlichkeit" (aus: www.williamvoltz.de)«
g) Bitte die insgesamt sechs Hinweise beachten!
• • • Ich würde mich übrigens sehr freuen, wenn Ihr in der Kategorie »Beste Internet-Seite« entweder www.fantasy-news.com oder www.geisterspiegel.de (bei der in Kürze von mir eine zehnteilige SF-Serie namens GOLIATH erscheinen wird) nominiert.
• • • Bereits jetzt möchte ich mich für Eure Unterstützung und Hilfe bedanken. Bitte fragt auch gern Eure Freunde und Bekannten, meine Geschichte online (unter http://www.williamvoltz.de/Sieger2009.html) zu lesen und dann für den DPP 2010 zu nominieren. Die Vorrunde läuft bis zum 27. Juni – bis dahin haben wir Zeit, »Ein Augenblick Unendlichkeit« in die Nominierungsliste zu voten … und bis dahin werde ich Euch gern frecherweise noch ein- oder zweimal an die Nominierung erinnern … +grins+

Zurück vom BLC-Wochenende

• • • Ich war am Wochenende nicht zuhause. Denn: ich war in Idstein. Dort, in der Nähe von Wiesbaden, fand die diesjährige »Booklovers Conference« (kurz: BLC) statt. Verlage, AutorInnen und AgentInnen trafen sich für Vorträge, Gespräche, Lesungen, Fragerunden und nicht zuletzt zwecks geselligen Beisammenseins.
• • • Für mich war dieses BLC-Wochenende ideal, um die Leute vom Sieben-Verlag und LYX näher kennen zu lernen, Julia Abrahams von der Agentur Schmidt & Abrahams zu treffen, die Agentur Kossak zu beschnuppern, mit jede Menge KollegInnen zu sprechen, hervorragend zu essen sowie mal rauszukommen und den Kopf frei zu bekommen.
• • • Zurück nach Hause gekommen bin ich mit jeder Menge Eindrücke, der Erinnerung an eine tolle und wunderschön gelegende Kleinstadt - und mit drei Taschen mit Büchern voller Romantik und Spannung.
• • • Kaum angekommen habe ich dann noch den monatlich stattfindenden Berliner Perry-Rhodan-Stammtisch besucht und das tolle Wochenende mit guten Gesprächen inklusive einem schönen Jägerschnitzel abgeschlossen.